Neues im Forum

Archive for the ‘Hintergrund’ Category

Die 4th-Edition-Realms taugen nicht einmal mehr als Brettspiel-Hintergrund

Freitag, Mai 18th, 2012

In Renton ist man offensichtlich mittlerweile selbst zu der Erkenntnis gelangt, dass die vergessenen Reiche der vierten Edition kein Hintergrund sind, auf dem irgendein Spiel basieren sollte. Lasst mich kurz etwas ausholen, um das zu erläutern.

Kürzlich haben die Dame des Hauses und ich uns das neue Wizards of the Coast-Boardgame “Lords of Waterdeep” gekauft. Es war ein Impulskauf, der uns bei unserem lokalen RPG-Broker in der Hände fiel. Das Spiel ist brandneu, es wurde im März 2012 veröffentlich. Es trägt das offizielle 4th-Edition Dungeons & Dragons-Logo. Für ein D&D-Spiel ist es recht ungewöhnlich. Es gibt kein Plastikmini-Rumgeschubse, “Lords of waterdeep” bietet stattdessen ein würfelloses und eurogamemäßiges Spielgefühl. Jeder Spieler verkörpert einen der geheimen “Lords of Waterdeep” und will mit seiner Organisation die Stadt Tiefwasser/Waterdeep übernehmen.

(weiterlesen …)

Kamingespräch mit Spacepirat Jürgen Mang II

Dienstag, Mai 1st, 2012

So, wie versprochen folgt hier der zweite Teil des Interviews mit dem Space Pirates und Weltenbuch-Autor Jürgen Mang. Das Interview ist eine Kooperation des Herzlichen Rollenspielblogs mit dem Greifenklaue-Blog – bei Greifenklaue findet Ihr daher den ersten Teil.
Und nun: Viel Spaß beim Lesen!

Wieviel Arbeit steckt in den neuen Produkten?
Das ist extrem schwer zu sagen. Jedenfalls sind unzählige Stunden in SpacePirates geflossen. Nicht nur das schreiben und überarbeiten der Texte sondern auch die unzähligen Testspiele sind richtige Zeitfresser. Das finale Layout am Schluss geht da noch am schnellsten und das fixen von kleinen Fehlern ganz am Ende wohl die undankbarste Arbeit, weil man selber kaum noch Fortschritte sieht.

Das Thema Crowdfounding wird gerade für den US-Rollenspielmarkt immer wichtiger. Könnte es auch noch Bedeutung erlangen für Deine Rollenspiele? Könnten dadurch auch andere Deinen Weg des selbstständig herausgegebenen Buches gehen?
Für mich ist Crowdfunding kein Thema. Da würde ich mir selber zuviel Druck machen, etwas fertig zu bekommen und dann leidet meine Kreativität darunter. Ich betrachte mein Autorendasein als ein schönes Hobby und will damit keine Erwartungen erfüllen müssen, die vielleicht durch Crowdfunding erst generiert werden. Für andere Autoren kann Crowdfunding durchaus ein Weg sein, nicht jeder kann seine Bücher vorfinanzieren, wie ich es tue.

(weiterlesen …)

DLCs für Pen&Paper?

Dienstag, März 13th, 2012

Viele kennen es: Man kauft sich ein aktuelles PC-/Videospiel und bekommt dann irgendwann mit, dass es dafür zusätzliche Karten/Ausrüstungsgegenstände/Abenteuer dafür gibt. Aber nicht wie noch vor 10 Jahren als ein Add-On, sondern in Form von “DLCs” – DownLoadable Content. Das große Problem ist, dass DLCs bis zu 15 € kosten und Dinge enthalten, die man eigentlich im Hauptspiel oder gesammelt in einem Add-On – normalerweise für 30-40 € – erwartet.

Erwartet uns Rollenspieler in Zukunft auch so etwas? Oder gibt es schon etwas Äquivalentes?
(weiterlesen …)

Jonis Wunschliste für D&D 5

Freitag, Februar 3rd, 2012

Man macht sich ja auch so seine Gedanken. Meine Wunschliste für D&D 5 sieht bislang so aus:

- Die Wiedereinführung der Zauberei ala Jack Vance. Es gibt kaum etwas, was sich so D&D-mäßig anfühlt, wie die Fire & Forget-Alzheimer-Magie.

- Dragon und Dungeon wieder als Printmagazine.

- Einfacher Bau von Gegnern – das ist etwas, was die vierte Edition durchaus konnte.

- Starke Grundklassen, dennoch die Möglichkeit von Klassenkombinationen.

- weniger Fertigkeiten als in 3.5, aber mehr als in der vierten.

- übersichtlicheres Boni- und Zustandssystem für schnellere Kämpfe.

- keine Powers für Spieler, aber vielleicht ein ähnlicher Mechanismus für Monster.

- Mike Mearls darf mit stolzgeschwellter Brust herumrennen, aber die echte Designarbeit soll von Monte Cook erledigt werden.

- Edelstein-Drachen.

- Betrachter. Mit Todesmagie.

- Ersatzloses Streichen des Wortes “Encounter” aus allen Publikationen.

- Ersatzloses Streichen des Wortes “Shift” aus allen Publikationen.

- Blocksatz und Schriftgröße 11 im neuen Realms-Grundbuch.

- Die Dragonborn stellen sich als dunkle Verschwörer heraus, die eigentlich Tiamat dienen und alle chaotisch Böse sind. Sie tauchen im Grundbuch nicht mehr auf. Die erste neue große vergessene-Reiche-Kampagne wird sich mit dem großen Krieg zwischen den Dragonborn und einer breiten Allianz von Harfnern, Zentarim, Cormyr, den Magiern von Tay, Silbrigmond und dem wieder herbeigebeamten Mulhorand befassen, die im Angesichts des drohenden Untergangs von Faerun alte Feindschaften für einen Moment vergessen.

- Die Eladrin stellen sich als dunkle Verschwörer heraus, die eigentlich Loth dienen und alle chaotisch Böse sind. Sie tauchen im Grundbuch nicht mehr auf. Die zweite neue große vergessene-Reiche-Kampagne wird sich mit dem großen Krieg zwischen den Eladrin und einer breiten Allianz von Harfnern, Zentarim, Cormyr, den Magiern von Tay, Silbrigmond und dem wieder herbeigebeamten Maztica befassen, die im Angesichts des drohenden Untergangs von Faerun alte Feindschaften für einen Moment vergessen.

- Danach: Ersatzloses Streichen der Worte “Dragonborn” und “Eladrin” aus allen Publikationen.

AceOfDice-Interview Teil III

Mittwoch, Februar 1st, 2012

Der dritte und letzte Teil des Interviews.

Ch: Ich bin schon gespannt, was da auf uns zukommen wird. Und nun was ganz anderes: (Grinsend) Was ist der Sinn des Lebens?
AoD: (Lacht) Lass mich überlegen. Meiner Meinung nach sollte man etwas hinterlassen, das Bestand hat. Abgesehen von der Familie ist Kreativität im Schreiben und Musizieren mein Weg, mich in dieser Hinsicht zu verwirklichen. Ich versuche einfach etwas zu schaffen, das der Community Spaß macht und Freude bereitet. Rollenspiel hat mein Leben so bereichert, ich finde es wichtig, einen Teil davon zurückzugeben. Weil es gerade dazu passt: Ich habe im Augenblick eine Spendenaktion laufen, bei der meine sämtlichen Einnahmen aus dem PDF-Verkauf von Destiny Dungeon bei DriveThru an Make A Wish gehen. Wäre toll, wenn ihr davon berichten könntet.

Ch: Noch irgendwelche Worte, die du an die Leser richten möchtest? (weiterlesen …)

AceOfDice-Interview Teil II

Montag, Januar 30th, 2012

Hier der zweite Teil des Interviews

Ch: (Lacht) Aber lass uns von der Vergangenheit in die Gegenwart springen. Im Augenblick konzentrierst du deine Veröffentlichungen ja auf das Destiny-System. Wie hat das seinen Anfang genommen?
AoD: Wir wollten eine Conan-Kampagne spielen. Da es aber damals kein System dafür gab, zumindest keines, von dem wir wussten, beschloss ich, ein eigenes System zu machen. Einfachheit und Usability, nicht nur für den Spieler, sondern vor allem auch für den Spielleiter, waren mir damals schon sehr wichtig. Ich wollte ein System erschaffen, das schnell und leicht zu erlernen ist, geeignet für Leute, die nicht viel lesen wollen (wie ich selbst und meine damalige Runde), und es sollte ein Rollenspiel mit narrativem Fokus sein, ohne dominante Meta-Ebene. Als wir es dann gespielt haben, habe ich von meinen Freunden sehr gutes Feedback bekommen.
Und das war der Kern von Destiny. Das war gegen 2000 oder 2001. Mit der Zeit hat sich dann das System weiterentwickelt, und es entwickelt sich immer noch weiter. So kann man sagen, dass Flucht von Valmorca Destiny 1.0 ist, während Destiny Dungeon – gerade durch die Workshops – zu Destiny 1.1 führen wird.

Ch: Ich muss zugeben, ich habe Destiny bis jetzt nur ein wenig überflogen. Was mir aber aufgefallen ist, ist der W66. Woher hast du ihn? Wieso hast du dich für ihn entschieden? Und wie funktioniert er genau? (weiterlesen …)

AceOfDice-Interview Teil I

Freitag, Januar 27th, 2012

Ich hatte Anfang Januar die Gelegenheit – und Freude – für einige Tage nach Wien zu fahren. Da ich sein Design Diary seit langem verfolge, habe ich den Erfinder des Destiny-Systems, AceOfDice, bei der Gelegenheit um ein Interview für das herzliche Rollenspielblog gebeten. Die Zusammenfassung des über 3-stündigen, interessanten, humorvollen und exklusiven Interviews präsentiere ich euch im Folgenden:

Bei der Gelegenheit möchte ich noch daran erinnern, dass die Spendenaktion von AceOfDice noch bis einschließlich dem 31.01.12 läuft

Christoph: Hi, AceOfDice. Schön dich endlich mal persönlich kennenzulernen.
AceOfDice: Hi. Es freut mich auch sehr, dich zu treffen.

Ch: Wie wäre es, wenn du damit beginnst, etwas von dir zu erzählen? Alter, Familie und ähnliches.
AoD: Ich bin – (mit einem Lachen) ich muss schon nachzählen – inzwischen 37, in Wien geboren und aufgewachsen und lebe immer noch hier, glücklich verheiratet und mit zwei kleinen Kindern. Ich habe Jura und Musikmanagement studiert und verdiene meinen Unterhalt als Jurist.

Ch: Du bist also Familienvater, Jurist, spielst Rollenspiele, leitest Rollenspiele und entwirfst Rollenspielsysteme. Wie schaffst du das alles unter einen Hut zu packen? Und was sagt deine Familie dazu? (weiterlesen …)

Drei Fragen an den Autor des D&D-New York Times-Artikels

Montag, Januar 23rd, 2012

Hey Leute,

wir haben Ethan Gilsdorf ein paar Fragen gestellt – er ist der Autor des New York Times-Artikels, durch den vor ein paar Tagen bekannt wurde, dass die Küstenzauberer eine neue D&D-Edition in der Mache haben.

Are you a fan, an active player?

I played a lot of D&D in the 1970s and 1980s, when I was a teenager. Then I stopped for almost two decades. Now I’m back playing again (you can read about my “quest” in my book “Fantasy Freaks and Gaming Geeks”). D&D is an important game, especially for a nerdy kid like I was. D&D opened up a universe of creative expression to shy, introverted, non-athletic kids like me who felt about as powerful as a three-foot hobbit on the basketball team. It let me take action, be the hero, go on a quest.

Whats your personal sight on D&D?

The game taught social skills, leadership, and strategy; it inspired creativity and storytelling, and provided rites of passage, accomplishment and belonging, even belief systems. I didn’t get it at the time, but D&D let people safely try out aspects of their personalities – often dark, evil sides, or extroverted or flirtatious – they could not or would not flex in “real life”. The games connected folks to magical thinking, to nature, to a primal, pick-up-your-battle-ax and kill mentalities long suppressed by so-called society. All of which would later serve me well in life.

What kind of 5th edition would you personally wish?

I like the older style of play, like AD&D. That’s what I grew up playing. For me, the kind of game-play that I prefer is rules-lite and heavy on storytelling. Having a strong DM who is great at improvising and making things up on the spot is very important to having a good game. My preference is to be not so worried about being ultra-powerful, but just in having fun and telling a great story. I would also add: A good DM can help new players get into the spirit of it and not worry about every little rule. But the edition doesn’t matter as much as long as everyone at the table agrees how to play. I think if all the players are of the same mind, then everyone can participate and have a great time.

Thank you for the interview!

Destiny Dungeon Preview-Version

Dienstag, Januar 17th, 2012

AceOfDice hat gestern auf seinem Blog eine Preview-Version von Destiny Dungeon veröffentlicht.
Das besondere an dieser Version:

Es ist die komplette PDF, alle 158 Seiten, aber niedrig aufgelöst (36 statt 300 dpi)!

Genauere und weitere Informationen findet ihr HIER.

Nominierungen für den neuen Fantasy-Buchpreis

Montag, Januar 16th, 2012

Im März wird auf der Leipziger Buchmesse zum ersten Mal ein neuer Fantasy-Buchpreis verliehen. Der Seraph, ins Leben gerufen von der Phantastischen Akademie, ist ein Jury-Preis: Journalisten, Lektoren und Vertreter des Buchhandels entscheiden in den Kategorien “Bestes Buch” und “Bester Roman”.

Mehr als 30 Verlage haben rund 80 Bücher für den Seraph eingesandt, unter denen eine Vorauswahl getroffen wurde.

Seit kurzem stehen nun diese Nominierungen für den Seraph fest, die wir Euch hier natürlich nicht vorenthalten wollen. Es sind einige bekannte Namen dabei und viele Autoren, die sich ihren Ruf erst schnitzen müssen. Aber seht selbst:

Longlist des SERAPH 2012 “Bestes Buch”:

Aster, Christian von: Der letzte Schattenschnitzer (Klett-Cotta)
Blazon, Nina: Zweilicht (cbt)
Dierssen, Oliver: Fausto (Heyne)
Hammerschmitt, Marcus: Azureus & Pygmalion (Sauerländer)
Heitz, Markus: Vernichtender Hass. Die Legenden der Albae:
Vernichtender Hass (Piper)
Hennen, Bernhard: Die Drachenelfen (Heyne)
Isau, Ralf: Die zerbrochene Welt (Piper)
Kern, Claudia: Sissi, die Vampirjägerin (Panini)
Koch, Boris: Das Verlies der Stürme. Drachenflüsterer 3 (Heyne)
Lode, Christoph: Stadt der Seelen/Phoenixfeuer. Pandaemonia 2/3
(Goldmann)
Marrak, Michael: Black Prophecy. Gambit (Panini)
Marzi, Christoph: Memory. Stadt der Träume (Arena)
Meissner, Tobias: Die Soldaten (Piper)
Meyer, Kai: Arkadien fällt (Carlsen)
Perplies, Bernd: In den Abgrund. Magierdämmerung 3 (Egmont Lyx)
Ruebenstrunk, Gerd: Das Wörterbuch des Viktor Vau (Piper) (weiterlesen …)

Suche