Neues im Forum

Archive for Februar, 2010

Lies ein Rollenspiel-Buch in der Öffentlichkeit

Donnerstag, Februar 25th, 2010

Gerade habe ich bei Greifenklaue den folgenden Artikel gelesen:

LIES EIN ROLLENSPIEL-BUCH IN DER ÖFFENTLICHKEIT AKTIONSWOCHE – 28. Februar – 6. März « Greifenklaue’s Blog.

Er fordert dazu auf in bestimmten Wochen (und auch sonst) Rollenspiel-Bücher in der Öffentlichkeit zu lesen. Sehr gute Idee, finde ich und darum möchte ich Euch auch auf die Aktion hinweisen. Für alle “social Networker” gibt es auch eine Facebook-Seite. Also macht alle mit!

Es ist zudem eine schöne Möglichkeit die Geburtstage von Gary Gygax und Dave Arneson zu würdigen, sowie Gygax Todestag. Wie kann man sie besser ehren als ihr Erbe zu pflegen?

“Fuck you, I’m chaotic neutral!”

Montag, Februar 22nd, 2010

Es soll Spieler geben, die chaotisch neutrale Charaktere richtig gut darstellen können. Ja! Wirklich! Kein Scheiß! Ich kenne sogar einen oder zwei. Ein Freund hat es mal geschafft, in Faerun einen Atheisten glaubwürdig rüber zu bringen – kurz nachdem während der Zeit der Sorgen die Götter auf Erden wandelten. Da gab es Anfälle von Selbstzweifeln, wenn der Gruppenkleriker ihn geheilt hat, er rieb sich auf zwischen der Loyalität zu seinen Kameraden, der Unfähigkeit, Freundschaften einzugehen, Egomanie und naiver Gutherzigkeit. Der Charakter war zudem ein absoluter Feigling, zuweilen ein Fackelfallenlasser und nach D&D-Standards ziemlich uneffektiv gebaut. Aber er hatte Flair in einem chaotisch-neutralen Sinne und jener Spieler konnte das darstellen.

Chaotisch-neutrale Charaktere sind nämlich in einem (h)erzählerischen Spiel ein durch und durch schwieriges Konzept. Ich stelle sie mir als innerlich vollkommen zerissen vor. Mit sich selbst und der Welt uneins, ohne rechtes Ziel, ohne gefestigtes Weltbild, mit den Dingen hadernd. Mal von den Stürmen der Moral zu Boden geschleudert, mal in nihilistischer Windstille ohne Antrieb. Sauschwer, aber spannend. Wenn man denn will und kann.

Leider ist es aber so, dass viele Spieler das chaotisch-neutrale Konzept lediglich als dumpfe Ausrede nutzen, so scheint es mir. Sie wollen auf die Kacke hauen. Aber richtig böse sein, das geht nicht, da würde man ja mit dem Gruppenpaladin aneinander geraten. Stattdessen ist man halt total CN irgendwie, sitzt schwarz gekleidet in der Tavernenecke, brandschatzt und mordet, wenn es sein muss, kann aber trotzdem die gut-gesinnten Aufträge annehmen. Dabei  fühlt man sich noch total elitär und individuell und cool. Leider ist das purer Egoismus und nicht mehr, verpackt als Charakterkonzept.  Und alles lässt sich mit “Ich spiele nur meine Gesinnung aus” begründen. Ne, Kumpel, machst Du nicht! Du stülpst der Gruppe dein seichtes Ego-Spiel über, In- wie Outgame. Und tiefgründig ist da gar nichts.

Mit den Worten Reinhard Meys (Annabelle):

“Seit jenem Tag gehör ich nicht mehr zur Norm.
Denn ich trage jetzt die Nonkonformisten-Uniform.”

Mit The Gamers zwei:

“You killed a peasant with a 4th level spell. This is for killing demons!”

“Hey, i am just playing my alignment!”

Gute Nacht! :)

Der Joni

NSCs für d20 modern

Montag, Februar 22nd, 2010

Jeder SL, der schon einmal D&D d20 geleitet hat kennt die Zeit, die in NSC-Erstellung fließen kann. Um Euch das Leben etwas zu erleichtern und damit meine Mühen noch von Nutzen sein können, stelle ich die Sammlung meiner NSC für nukleare Träume online. Wir steigen jetzt auf Savage Worlds um und so können meine NSCs noch einen Zweck erfüllen. Ich hoffe, Ihr könnt den einen oder anderen verwenden. Die primäre Zielrichtung ist natürlich eine post-nukleare Umgebung, aber man kann sie auch für andere Settings gebrauchen.

Bei allen NSC ist anzumerken, dass ich bei der Ausrüstung  lieber etwas zuviel verteilt habe und dann im Zweifelsfall im Spiel auf etwas verzichtet habe. Wenn also ein CR2-Blutsauger nicht nur eine Pistole sondern auch ein Jagdgewehr hat, dann ist das Jagdgewehr eventuell nur bei Truppführern zu finden, die eine etwas härtere Nuss sein sollen und nicht bei jedem Gegner. Die Charaktere sind jeweils als PCGen- (Version 5.14.1) und PDF-Datei verfügbar, je nach Euren Vorlieben und eine große ZIP-Datei die beide Dateien für jeden NSC enthält findet Ihr unten. (weiterlesen …)

Nukleare Träume gets savage!

Montag, Februar 15th, 2010

Vor einiger Zeit hatte ich darüber berichtet, dass wir mit d20 modern bezüglich der Kämpfe sehr unzufrieden sind. Es ist einfach zu langweilig, dass es für den Fernkampf, der absolut vorherrschend ist kaum taktische Möglichkeiten gibt. Nicht zuletzt um dieses Problem zu lösen haben wir eine Testrunde Savage Worlds mit “Die Fracht der Princess Queen” gespielt.

Das Ergebnis ist: Wir wechseln das System. SW konnte zwar auf den ersten, sehr kurzem Blick nicht alle Zweifel beseitigen, aber wir werden es trotzdem wagen. Ein paar Hausregeln werden im Notfall helfen, die Besonderheiten der jetzigen Charaktere zu bewahren und eventuelle Probleme zu lösen, denn wir waren nach Lektüre der Kampfregeln noch nicht ganz überzeugt, dass die taktische Tiefe ausreichen wird. Aber verschiedene Kritiken z.B. von Joni oder auf ENWorld sprechen SW große taktische Tiefe zu. Und besser als d20 modern wird es allemal, denn das “kämpfte” sich wie D&D3 ohne Nahkampf.

Jetzt laufen die Vorbereitungen an. Mustrum hat schon einen SC-Charakterbogen erstellt, der wohl so übernommen werden wird. Ich suche jetzt noch einen NSC-Bogen. Es sollten möglichst 4 NSC auf eine A4-Seite passen und er sollte am PC und gedruckt brauchbar sein (SavageGen kann das, glaube ich, aber die Integration von Hausregeln ist da schwer). Schön wären auch Dropdowns für Fertigkeiten und Würfeltypen. Wenn Ihr etwas derartiges kennt, bin ich für Tipps sehr dankbar.

Dann heißt es NSCs bauen und Talente und Handicaps z.B. für Mutationen erstellen. Auch hier nehme ich gerne Tipps an. Meine alte NSC-Bibliothek kann ich damit ausrangieren. Damit sie nicht im Regal verstauben, werde ich sie hier im Kürze als PCGen- und PDF- oder HTML-Datei zum Download anbieten. Vielleicht könnt Ihr sie ja gebrauchen.

Es wartet also eine Menge Arbeit auf mich, aber ich freue mich darauf. Ich hoffe, dass besonders die viel einfachere NSC-Erstellung eine große Hürde nimmt und ich mehr Zeit für die Geschichte habe.

Saustarke Videos: D&D auf dem Microsoft-Surface-Tisch

Samstag, Februar 13th, 2010

Schöne Qualität, da geht was:

Video 1

Video 2

Viel Spaß! Joni

Lone Wolf mahnt ab und entschuldigt sich

Sonntag, Februar 7th, 2010

Nachdem Lone Wolf (wir berichteten) vor kurzem für Aufsehen sorgte, indem sie auf Grund von Verletzungen ihrer Handelsmarke “Army Builder” ein paar Briefe verschickten, rudern sie jetzt zurück. Namentlich Rob Bowes, der den Brief an Privateer Press schrieb und für Löschungen und automatische Wortersetzungen in deren Forum sorgte entschuldigt sich.Er bezieht sich hauptsächlich darauf, dass er kein Anwalt ist und Begriffe “improper” (ungeeignet) und “infringing” (eingreifen (in die Rechte von jemandem)) verwechselt hat. Außerdem führt er an, dass es dazu führen kann, dass Lone Wolf in Zukunft Probleme bei der Durchsetzung ihrer Handelsmarke bekommen kann, wenn sie die nicht erlaubte Verwendung ihrer Handelsmarke nicht verfolgen (wie Taysal im ursprünglichen Bericht schon ausführte). Als weiteren Grund führt Rob Bowes an, dass sein Tonfall wohl etwas zu harsch war und dass er sich nicht bewusst war, welche Reaktionen sein Brief hervorrufen wird, abgesehen von seiner Intention.

Ich persönlich finde es etwas befremdlich, wie sorglos in diesem Fall mit dem Thema Markenrechtsverletzung umgegangen wurde, obwohl es derzeit im Zuge der Urheberrechtsdiskussionen ein wirklich sensibles Thema im Internet ist. Da hätte Lone Wolf bzw. gerade Rob Bowes als ITler etwas feinfühliger sein können und vielleicht sogar müssen. Aber die umgehende und öffentliche Entschuldigung wird sicherlich Schaden von LW abwenden und ist ihnen positiv anzurechnen. Warum aber ein Software-Entwickler sich um die die Durchsetzung von Markenrecht kümmert, habe ich noch nicht ganz verstanden. Selbst in kleinen Betrieben sollte es doch besser geeignete Mitarbeiter geben. Sonst bewerbe ich mich demnächst bei der Kanzlei Kornmeier.

Hier ist die Berichterstattung von ENWorld, aus der ich meine Infos habe (englisch):

EN World D&D / RPG News: Apology from Lone Wolf Development

Burgfräuleins und Bidenhänder – skurriles Mittelalterlexikon

Sonntag, Februar 7th, 2010

Wolltet ihr schon immer mal bestätigt wissen, dass ein Blutbad eigentlich eine Form der Körperpflege ist? Dass Hexen Makeup tragen? Dass heutige Highländer vor allem aus den norddeutschen Tiefebenen stammen? Derlei Informationen findet ihr im witzigen Mittelalter-Lexikon der Landsknechtrotte.

Viel Spaß beim schmökern!

Joni

“Die Fracht der Golden Princess” angespielt

Sonntag, Februar 7th, 2010

Ich habe kürzlich die Gentleman’s Edition von Savage Worlds geschenkt bekommen und was soll ich sagen? Ich war begeistert. Ich habe das halbe Regelwerk am nächsten Tag durch gelesen. Da wir bei “Nukleare Träume” immer wieder unzufrieden mit den Kämpfen waren, habe ich mir überlegt, dass SW vielleicht ein ganz gutes System für uns sein könnte. Also habe ich mir das OneSheet “Die Fracht der Golden Princess” vom Abenteuerblog (umsonst) herunter geladen und die Onlinerunde zu einem kleinen Spieltest überredet.

Ohne Umwege zum Ziel

Die Vorbereitung ging entsprechend sehr schnell, es sind nur 3 Seiten zu lesen. Das Abenteuer kommt auch sehr schnell zur Sache. Keine lange Einleitung oder ähnliches. Es gibt eine vorab festgelegte Startsituation und daraus müssen sich die Charaktere befreien. Das bekommt sozusagen mein persönliches 3F-Gütesiegel (“Fast! Fun! Furious!” – das Savage Worlds-Motto). Mir fielen nur ein paar Kleinigkeiten bei der Vorbereitung auf: Sir Macmillan, der Archäologe und die Crew des Passagierschiffes haben keine Werte. Kein Beinbruch und vielleicht auch dem geringen Platz geschuldet, aber sollten sie mal in einen Kampf geraten (was bei der Crew sogar vorgeschlagen wird) fehlen diese. Die SS-Soldaten haben im Vergleich zu Charakteren relativ hohe Attribute. Vielleicht ist das ein mechanischer Kniff oder hat andere Gründe, aber es wunderte mich. Eine Sache ist vermutlich wirklich eine Fehler, denn die SS-Soldaten haben keinen Wert in “Schießen”, also Fernkampf. Ungewöhnlich für Soldaten mit MP. Die Improvisation ist hier aber leicht, ich habe einfach den Wert für “Kämpfen”, also Nahkampf, auch für “Schießen” angenommen. (weiterlesen …)

Lone Wolf mahnt ab (Update)

Mittwoch, Februar 3rd, 2010

Heute habe ich bei ENWorld gelesen, dass Lone Wolf Development gegen die Nutzung seiner Handelsmarke “Army Builder” vorgeht. Zum einen wurde die Website Forward Commander von einem Rechtsanwalt im Auftrag von Lone Wolf abgemahnt ihr eigenes Programm zum erstellen einer Armee anders zu nennen. Zusätzlich erhielt Privateer Press einen Brief direkt von Lone Wolf. Darin wurden sie aufgefordert die Erwähnung des Begriffes “Army Builder” in ihren Foren zu unterbinden und auch alle Erwähnungen des Begriffes in der Vergangenheit zu entfernen. Privateer Press ist der Sache Threadlöschungen und Cleverness begegnet. Ab sofort wird jede Erwähnung von “Army Builder” durch den Namen des eigenen Armeebau-Werkzeugs für das iPhone “iBodger” ersetzt. So kann man auch zu Werbung kommen.

Lone Wolf fürchtet, dass der Ausdruck “Army Builder” in den allgemeinen Sprachgebrauch als ein Universalwort für Werkzeuge zum Armeebau Einzug erhält. ENWorld zweifelt daran, ob das  jemals passieren würde. Ich frage mich zudem, ob der Begriff “Tempo” dem Original-Tempo wohl geschadet hat. In wieweit die Aufforderungen von Lone Wolf sinnvoll sind und dem Ruf nicht schaden bleibt abzuwarten. Juristisch fühlt sich Lone Wolf jedenfalls im Recht und beruft sich darauf, dass die Gesetze von anderen gemacht werden und sie sozusagen einem “Handlungszwang” unterliegen. Ich konnte bislang keine unabhängige juristische Beurteilung des Falles finden. Habt Ihr eine gesehen?

Hier ist der originale Artikel bei ENWorld (englisch), den ich zusammen gefasst habe:

Lone Wolf demands people stop using the term “Army Builder” in conversation

Update: Laut Taysals Kommentar ist es in den USA wohl so, dass ein Rechteinhaber sein Recht aktiv einfordern muss. Ansonsten kann sein Schweigen als Duldung oder Zustimmung angesehen werden. Das erklärt wohl den “Handlungszwang”, dem sich LW ausgesetzt fühlt.

Update 2: Lone Wolf hat sich für den Brief entschuldigt.

Wie man seinen SL behandelt

Dienstag, Februar 2nd, 2010

Ich habe gerade einen netten Artikel bei Cyric gefunden, der einige schöne Tipps enthält, wie man mit seinem SL umgehen sollte.

Five Things You Should Never Say to Your DM

Das eine oder andere davon kennt man sicher schon, aber es ist immer gut, mal wieder daran erinnert zu werden. Denn ich für meinen Teil sollte manch einen der Tipps beherzigen. In diesem Sinne: Danke Joni! Danke Dark-Lord! Danke Mustrum! :)

Suche