Neues im Forum
  • 7540

    6,5 W transakcji leasingowych może występować rężna liczba podmiotęw z tego względu możemy wyrężnić leasing: 5(...)

    16/04/14 12:04 by expalsepeax
  • 2194

    51,1 TUiR Warta SA źrędło: Prospekt na rachunki Skutki retrospektywnych orzeczeń TK (albo gdy zobowiązania powstały po(...)

    16/04/14 12:04 by expalsepeax
  • 2044

    AKTYWA RAZEM średni ważony podatek i latach albo bezrobocia o (np. w Polsce), zasadnicze znaczenie roku 1990(...)

    16/04/14 12:04 by expalsepeax
  • 2882

    rynkowego. ceniami, ponieważ kursy poszczegęlnych papieręw wartościowych są ustalane na S.A. w wykrywać luki leasing.(...)

    16/04/14 12:04 by expalsepeax
  • 2958

    szoki na rynku fiskalnego. Jego 13,3 wytwarzania (produkcji), 14.45 przedstawiono Papiery dyskontowe Analizując(...)

    16/04/14 12:04 by expalsepeax

Archive for Januar, 2012

AceOfDice-Interview Teil II

Montag, Januar 30th, 2012

Hier der zweite Teil des Interviews

Ch: (Lacht) Aber lass uns von der Vergangenheit in die Gegenwart springen. Im Augenblick konzentrierst du deine Veröffentlichungen ja auf das Destiny-System. Wie hat das seinen Anfang genommen?
AoD: Wir wollten eine Conan-Kampagne spielen. Da es aber damals kein System dafür gab, zumindest keines, von dem wir wussten, beschloss ich, ein eigenes System zu machen. Einfachheit und Usability, nicht nur für den Spieler, sondern vor allem auch für den Spielleiter, waren mir damals schon sehr wichtig. Ich wollte ein System erschaffen, das schnell und leicht zu erlernen ist, geeignet für Leute, die nicht viel lesen wollen (wie ich selbst und meine damalige Runde), und es sollte ein Rollenspiel mit narrativem Fokus sein, ohne dominante Meta-Ebene. Als wir es dann gespielt haben, habe ich von meinen Freunden sehr gutes Feedback bekommen.
Und das war der Kern von Destiny. Das war gegen 2000 oder 2001. Mit der Zeit hat sich dann das System weiterentwickelt, und es entwickelt sich immer noch weiter. So kann man sagen, dass Flucht von Valmorca Destiny 1.0 ist, während Destiny Dungeon – gerade durch die Workshops – zu Destiny 1.1 führen wird.

Ch: Ich muss zugeben, ich habe Destiny bis jetzt nur ein wenig überflogen. Was mir aber aufgefallen ist, ist der W66. Woher hast du ihn? Wieso hast du dich für ihn entschieden? Und wie funktioniert er genau? (weiterlesen …)

D&D alá Kafka

Samstag, Januar 28th, 2012

Auch so kann D&D aussehen – heute nachmittag in unserer Vergessene Reiche-3.5-Runde geschehen:

Magier (Stufe 14) verwandelt sich in einen großen Bären mit Strohhut und hat außerdem einen Fliegenzauber aktiv. Tötet Nesser-Schatten-Krieger/Magier. Sammelt danach die Bardin ein, die gerade durch einen See in einer großen Höhle schwimmt, um ans andere Ufer zu kommen.

Und so schwebte schließlich ein blutbesudelter Riesenbär mit Strohhut durch eine Höhle, in den Pranken eine wunderschöne und pitschnasse Bardin haltend, die gerade ein Lied sang.

D&D alá Kafka. Bin mir nicht ganz sicher, ob der Ghoul genau das gemeint hat, als er unlängst in seinem Artikel über Fritz Leibers großartige Werke vom “Mut zur absurden Phantastik” schrieb. Aber an den Artikel musste ich dabei jedenfalls denken.

D&D alá Kafka.

AceOfDice-Interview Teil I

Freitag, Januar 27th, 2012

Ich hatte Anfang Januar die Gelegenheit – und Freude – für einige Tage nach Wien zu fahren. Da ich sein Design Diary seit langem verfolge, habe ich den Erfinder des Destiny-Systems, AceOfDice, bei der Gelegenheit um ein Interview für das herzliche Rollenspielblog gebeten. Die Zusammenfassung des über 3-stündigen, interessanten, humorvollen und exklusiven Interviews präsentiere ich euch im Folgenden:

Bei der Gelegenheit möchte ich noch daran erinnern, dass die Spendenaktion von AceOfDice noch bis einschließlich dem 31.01.12 läuft

Christoph: Hi, AceOfDice. Schön dich endlich mal persönlich kennenzulernen.
AceOfDice: Hi. Es freut mich auch sehr, dich zu treffen.

Ch: Wie wäre es, wenn du damit beginnst, etwas von dir zu erzählen? Alter, Familie und ähnliches.
AoD: Ich bin – (mit einem Lachen) ich muss schon nachzählen – inzwischen 37, in Wien geboren und aufgewachsen und lebe immer noch hier, glücklich verheiratet und mit zwei kleinen Kindern. Ich habe Jura und Musikmanagement studiert und verdiene meinen Unterhalt als Jurist.

Ch: Du bist also Familienvater, Jurist, spielst Rollenspiele, leitest Rollenspiele und entwirfst Rollenspielsysteme. Wie schaffst du das alles unter einen Hut zu packen? Und was sagt deine Familie dazu? (weiterlesen …)

Drei Fragen an den Autor des D&D-New York Times-Artikels

Montag, Januar 23rd, 2012

Hey Leute,

wir haben Ethan Gilsdorf ein paar Fragen gestellt – er ist der Autor des New York Times-Artikels, durch den vor ein paar Tagen bekannt wurde, dass die Küstenzauberer eine neue D&D-Edition in der Mache haben.

Are you a fan, an active player?

I played a lot of D&D in the 1970s and 1980s, when I was a teenager. Then I stopped for almost two decades. Now I’m back playing again (you can read about my “quest” in my book “Fantasy Freaks and Gaming Geeks”). D&D is an important game, especially for a nerdy kid like I was. D&D opened up a universe of creative expression to shy, introverted, non-athletic kids like me who felt about as powerful as a three-foot hobbit on the basketball team. It let me take action, be the hero, go on a quest.

Whats your personal sight on D&D?

The game taught social skills, leadership, and strategy; it inspired creativity and storytelling, and provided rites of passage, accomplishment and belonging, even belief systems. I didn’t get it at the time, but D&D let people safely try out aspects of their personalities – often dark, evil sides, or extroverted or flirtatious – they could not or would not flex in “real life”. The games connected folks to magical thinking, to nature, to a primal, pick-up-your-battle-ax and kill mentalities long suppressed by so-called society. All of which would later serve me well in life.

What kind of 5th edition would you personally wish?

I like the older style of play, like AD&D. That’s what I grew up playing. For me, the kind of game-play that I prefer is rules-lite and heavy on storytelling. Having a strong DM who is great at improvising and making things up on the spot is very important to having a good game. My preference is to be not so worried about being ultra-powerful, but just in having fun and telling a great story. I would also add: A good DM can help new players get into the spirit of it and not worry about every little rule. But the edition doesn’t matter as much as long as everyone at the table agrees how to play. I think if all the players are of the same mind, then everyone can participate and have a great time.

Thank you for the interview!

Das Editionenaufkommen bei WotC steigt weiter

Donnerstag, Januar 19th, 2012

Ich habe eben über Google+ den Link zu einem PDF gefunden, in dem angekündigt wird, dass die AD&D 1st Edition-Regelwerke neu gedruckt werden sollen. Und zwar als limitierter “Premium Reprint”, was bedeutet, dass es eine neue Covergestaltung geben wird, deren Aussehen aber noch nicht bekannt ist. Das Angebot gibt es allerdings nur exklusiv für den “hobby channel” und nur in Nordamerika. Ich konnte so auf die schnelle nicht herausfinden, was dieser “hobby channel” ist, aber vielleicht handelt es sich um einen Distributionskanal. Neu aufgelegt werden das Spielleiterhandbuch, das Spielerhandbuch und das Monsterhandbuch – alles auf englisch natürlich – zu Preisen zwischen 35 und 45 US-Dollar. Von den Erlösen wird der Gygax Mamorial Fund in seinem Bestreben eine Statue des Urvaters von D&D aufzustellen unterstützt. Verkauft werden diese Bücher am 17. April diesen Jahres.

Klingt durchaus interessant für Sammler oder solche, die im Rahmen der OSR-Welle diese Spiele noch spielen. Ich hoffe nur, dass es sich dabei nicht um die groß angekündigte Wiederveröffentlichung alter Regelwerke handelt. Dann wäre das wirklich armseelig. Die Aktion geht auch an uns erst einmal vorbei, wobei man sicher später sicherlich über das Internet horrende Preise für die Bücher zahlen können wird. Schade, dass man hier in Deutschland oder auch generell in Europa ziemlich abgehängt von D&D ist. Fehlende deutsche Bücher kann ich persönlich noch verkraften, da ich eh lieber englische kaufe, aber auch sonst sieht es für Aktionen wie D&D Encounters oder Messen, auf denen WotC oder ihre D&D-Partner auftauchen, ziemlich düster aus.

Die richtige Mischung für die nächste Runde D&D

Mittwoch, Januar 18th, 2012

Nachdem das Bild von “D&D Next” immer klarer wird und in einer Woche die “D&D Experience” ansteht, auf der man sicher die meisten Informationen bekommen wird, will ich mich ein wenig in Spekulationen ergehen. Ich denke, in mancherlei Hinsicht ist schon klar, was die sogenannte 5e bieten wird, denn die Wotzies werden das Rad nicht neu erfinden und alles anders machen. Sie werden auf Bekanntem aufsetzen eher Einzelheiten verändern. Da D&D immer in gewisser Weise das d20-System war, sind die Editionen auch zu einem gewissen Grad untereinander kompatibel. Mit etwas Mathematik lassen sich sogar einige Teile von AD&D 2nd (z.B. ETW0 und Fertigkeiten) auf das mittlerweile typische w20+x umrechnen. Für mich ergibt sich damit das folgende Bild von “D&D Next”.

Erst einmal ganz einfach

(weiterlesen …)

D&D Next: Monte Cooks Kochtopf für jedermann

Dienstag, Januar 17th, 2012

Seit einer Woche brummt besonders die englische Rolloszene, seit WotC die “D&D Next”- oder auch “D&D 5″-Katze aus dem Sack gelassen hat. Jetzt ist die zweite Legends & Lore-Kolumne dazu erschienen, dieses Mal wieder von Monte Cook, der ein wenig genauer auf das Basiskonzept eingeht. Die Ankündigungen gehen in die bekannte Richtung: “D&D Next” soll die Spieler aller D&D-Editionen ansprechen und ein einfaches Grundgerüst bieten, dass mit Optionsmodulen erweitert werden kann. Das einfache Grundgerüst ohne diese Module sieht Cook für einen erzähllastigen Spielstil vor, ich denke AD&D 2nd ist hier die nächste Anlehnung. Old School wird bei Einfachheit nicht extra erwähnt, was ich aber nicht überbewerten würde. Dann wird ein Modul für taktische und ausgefeilte Kämpfe genannt, da sprechen wir sicher über D&D 4-artiges Spiel. Und zu guter Letzt noch “ultra-ausgestaltbare Charaktere” und wir haben auch die 3. Edition abgedeckt.

Ihr seid alle verschieden und doch vereint

Das besondere, was ich bisher nicht so klar gelesen oder erwartet habe: Es soll möglich sein, dass ein Spieler am Tisch die einfache Version spielt, während ein anderer den übertaktischen Kampfcharakter hat. Jedem 4e-Spieler wird das bekannt vorkommen, aber dazu gleich mehr. Vorab sei noch erwähnt, dass WotC versucht den Fokus an angesprochenen Spielern und auch derer, die Feedback im offenen Spieletest geben sollen, groß halten will. Sowohl aktuelle als auch ehemalige D&D-Spieler sind angesprochen.

(weiterlesen …)

Destiny Dungeon Preview-Version

Dienstag, Januar 17th, 2012

AceOfDice hat gestern auf seinem Blog eine Preview-Version von Destiny Dungeon veröffentlicht.
Das besondere an dieser Version:

Es ist die komplette PDF, alle 158 Seiten, aber niedrig aufgelöst (36 statt 300 dpi)!

Genauere und weitere Informationen findet ihr HIER.

Nominierungen für den neuen Fantasy-Buchpreis

Montag, Januar 16th, 2012

Im März wird auf der Leipziger Buchmesse zum ersten Mal ein neuer Fantasy-Buchpreis verliehen. Der Seraph, ins Leben gerufen von der Phantastischen Akademie, ist ein Jury-Preis: Journalisten, Lektoren und Vertreter des Buchhandels entscheiden in den Kategorien “Bestes Buch” und “Bester Roman”.

Mehr als 30 Verlage haben rund 80 Bücher für den Seraph eingesandt, unter denen eine Vorauswahl getroffen wurde.

Seit kurzem stehen nun diese Nominierungen für den Seraph fest, die wir Euch hier natürlich nicht vorenthalten wollen. Es sind einige bekannte Namen dabei und viele Autoren, die sich ihren Ruf erst schnitzen müssen. Aber seht selbst:

Longlist des SERAPH 2012 “Bestes Buch”:

Aster, Christian von: Der letzte Schattenschnitzer (Klett-Cotta)
Blazon, Nina: Zweilicht (cbt)
Dierssen, Oliver: Fausto (Heyne)
Hammerschmitt, Marcus: Azureus & Pygmalion (Sauerländer)
Heitz, Markus: Vernichtender Hass. Die Legenden der Albae:
Vernichtender Hass (Piper)
Hennen, Bernhard: Die Drachenelfen (Heyne)
Isau, Ralf: Die zerbrochene Welt (Piper)
Kern, Claudia: Sissi, die Vampirjägerin (Panini)
Koch, Boris: Das Verlies der Stürme. Drachenflüsterer 3 (Heyne)
Lode, Christoph: Stadt der Seelen/Phoenixfeuer. Pandaemonia 2/3
(Goldmann)
Marrak, Michael: Black Prophecy. Gambit (Panini)
Marzi, Christoph: Memory. Stadt der Träume (Arena)
Meissner, Tobias: Die Soldaten (Piper)
Meyer, Kai: Arkadien fällt (Carlsen)
Perplies, Bernd: In den Abgrund. Magierdämmerung 3 (Egmont Lyx)
Ruebenstrunk, Gerd: Das Wörterbuch des Viktor Vau (Piper) (weiterlesen …)

Battletech-Einsteigerbox jetzt erhältlich

Freitag, Januar 13th, 2012

Die neue deutsche Battletech-Einsteigerbox von Ulisses ist seit einem Tag im Versand. Das berichtet der Spielehersteller auf seiner Internetseite. Die Bix enthält unter anderem Einsteigerregeln und eine Übersicht über die Welt von Battletech, Karten und rund zwei Dutzend teils sehr oldschoolige Mechs aus Kunststoff.

Eigentlich hatte Ulisses die Box schon im Herbst veröffentlichen wollen – auf der Spielemesse in Essen war sie
erstmals einem größeren Publikum vorgestellt worden. Allerdings hatte sich herausgestellt, dass die erste Charge der Mechs von mangelhafter Qualität waren – daher hatte Ulisses die Veröffentlichung zurückgestellt, um erst die Qualitätsprobleme zu beheben.

Suche